Berufsfachschule "Kosmetik"

Die zweijährige Berufsfachschule "Kosmetik" bietet die Möglichkeit, umfangreiche kosmetisch-medizinische Kenntnisse, verbunden mit einer naturwissenschaftlich-technischen Grundausbildung zu erwerben. Kosmetiker und Kosmetikerinnen behandeln vorwiegend gesunde Haut, ordnen Hautmerkmale ein, erkennen Veränderungen der Haut, wählen entsprechende Verfahren, Mittel und Methoden der Behandlung aus und beraten Kunden. Im Vordergrund stehen dabei die Gesundheit und das Wohlbefinden der Kundin/des Kunden.



Dauer:

24 Monate 

Unterrichtszeiten:

Montag - Freitag 07:30 Uhr – 15:30 Uhr  

Abschluss:

Staatlich geprüfter Kosmetiker/Kosmetikerin 

Zusätzlich ist der Realschulabschluss/erweiterte Realschulabschluss möglich 

Lehrgangsgebühren:

kostenfrei 

Finanzielle Förderung:

Schüler- BAföG möglich 

Eingangsvoraussetzungen:

Hauptschulabschluss oder gleichwertiger Abschluss 


Berufsbild:

 

Ausbildungsziele / Entwicklungsmöglichkeiten: 

Die Kosmetikerin/Der Kosmetiker findet Einsatzbereiche in regionalen und multinationalen Unternehmen, wie z. B. Friseur- und Kosmetikstudios, Schönheitsfarmen, Wellnessbereichen in Hotels, Parfümerien oder Einrichtungen des Gesundheitswesens (z. B. dermatologische Arztpraxen, Kliniken für Schönheitschirurgie, Apotheken usw.).
Durch gezielte Weiterbildungen ist der Erwerb zusätzlicher beruflicher Abschlüsse, wie z. B. Maskenbildnerin, Podologin, möglich.
 

Bildungsinhalte: 

Allgemeiner Lernbereich: Deutsch, Sozialkunde, Religion/Ethik, Sport Berufsbezogener Lernbereich: Anatomie/Physiologie, Dermatologie, Chemie/Präparatekunde, Physik/Apparatekunde, Psychologie/Verkaufskunde, Betriebliches Rechnungswesen, Ästhetik, Theorie der Kosmetik, Kosmetische Grundausbildung Gesichtspflege, Körperbehandlung, Handpflege, Medizinische Fußpflege, Apparative Kosmetik, Gymnastik und Dekorative Kosmetik. 


Praktikum:

Im zweiten Ausbildungsjahr wird die schulische Ausbildung durch zwei Praxistage pro Woche in einem Praktikumsbetrieb ergänzt. Der Einsatz kann eine gute Voraussetzung für einen späteren Arbeitsplatz sein.​​​​